Von mentalen Problemen geheilt

Ich heiße Ralf und lebe in Niederweimar, in der Nähe von Marburg, Deutschland. Als Kind habe ich gelegentlich in der Bibel gelesen und bin mit meiner Oma in die Kirche gegangen. Ab und zu habe ich über Fragen nachgedacht, die sich auf die Bibel bezogen, aber nachdem meine Großmutter starb, dachte ich nicht weiter darüber nach.

Als ich älter wurde, war ich an vielen verschiedenen Dingen interessiert. Ich bin oft mit Freunden ausgegangen und trank immer öfter Alkohol. Die Zeit verging, und ich wurde immer alkoholabhängiger.

Ich hatte mehrere gescheiterte Beziehungen und bin oft durch Zeiten von Depression gegangen. Ich machte ein Fernstudium an einer Technischen Universität und hatte dabei durch mein Alkoholproblem große Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren. Kurz bevor ich anfing meine Diplomarbeit zu schreiben, entschloß ich mich, das Alkoholtrinken völlig aufzugeben. Das Thema meiner Diplomarbeit leitete mich zu Fragen der Allgemeinen Strukturlehre und zu Fragen über den Ursprung des Lebens. Während dieser Zeit kaufte ich mir eine Bibel und fing auch wieder an zu beten und die Bibel zu lesen.

Zu dieser Zeit geschahen zwei erstaunliche Dinge in meinem Leben, die ich erst später verstand: Das erste Ereignis betraf meine Diplomarbeit. Obwohl mein Studiengang technisch ausgerichtet war, führte mich das Thema der Diplomarbeit zu geistigen Fragen, wogegen sich meine Studienkollegen hauptsächlich mit technischen Konstruktionen und ähnlichem befassen mußten. Die zweite Sache war, daß ich komplett aufgehört hatte, Alkohol zu trinken, was ich vorher schon mehrmals vergeblich versucht hatte.

Nachdem ich erfolgreich mein Studium beendet hatte, war ich arbeitslos. Zuerst war ich froh darüber, weil ich noch nicht genau wußte, welchen Beruf ich ausüben wollte. Leider aber fing ich dann an, esoterische Literatur zu lesen und eine Art Selbsthypnose auszuüben. Aufgrund dieser Dinge begann ich, „übernatürliche Nachrichten” zu empfangen und wurde geistig verwirrt. Ich landete in der psychiatrischen Anstalt, wo die Medikamente, die ich bekam, Krämpfe als Nebenwirkung zur Folge hatten. Es war schrecklich.

In den darauffolgenden Jahren wurde ich mehrere Male in diese Krankenhäuser eingewiesen. Es wurde mir gesagt, daß ich die Medikamente für den Rest meines Lebens nehmen müsse, wenn ich diese Krankenhausaufenthalte vermeiden wollte.

Ich habe dann wieder angefangen, in der Bibel zu lesen und nach Antworten für mein Leben zu suchen. Ich hatte verstanden, daß ich gemäß der Bibel getauft werden mußte, um frei von meinen Sünden zu werden. Während ich einer Bekannten half, ihre Wohnung zu renovieren, traf ich zwei Christen von Christian Assemblies Europe. Ungefähr eine Woche später besuchte ich den Diakon der lokalen Gemeindegruppe. Ich sagte ihm, daß ich nicht gehen werde, bis ich getauft bin. Die Nacht davor hatte ich enorme Angstzustände und fürchtete, wieder in die psychiatrische Klinik gebracht werden zu müssen. Ich lag auf meinem Bett und hielt die Bibel wie einen schützenden Schild über meine Brust, während unsichtbare böse Mächte in meinem Zimmer an der Arbeit waren. Nur das Verlangen, am nächsten Tag getauft zu werden, gab mir den Mut, die Attacken in dieser Nacht zu überstehen. So habe ich dann also am nächsten Tag Buße über meine Sünden getan und den Heiligen Geist empfangen und bin danach in einem See getauft worden – Gepriesen sei der Herr.

Ich bin jetzt seit mehreren Jahren vollzeitig beschäftigt und nehme überhaupt keine Medikamente mehr. Ich bin dem Herrn dankbar für mein Wohlergehen und genieße ein sehr erfülltes und gesundes Leben!

Preis dem HERRN,

In Seiner Liebe, Ralf